Der Mensch hinter der Kamera macht das Foto.

„Ihre Bilder sind wundervoll, welche Kamera nutzen Sie?“  

Niemals würde ich einen guten Schriftsteller nach dem Modell seiner Schreibmaschine fragen wollen. Doch fühlt man sich gut aufgehoben, wenn man mit sehr guten Werkzeugen arbeiten darf.

Die Kamera ist der Schlüssel für den Moment. Sie ist für mich wie ein Auge. Mit ihm nehme ich das Leben anderer Menschen wahr. Manchmal nur für einen Augenblick, manchmal auch länger. Diese intimen Situationen sind für mich ein Glücksfall und eine Chance. Jeder dieser Momente verändert mich und meine Sichtweise. Sie prägen mich und meine Arbeit.

Ich fotografiere nicht, ich begegne. Ein Shooting ist eine Verabredung zum Austausch. Es geht darum, sich zu öffnen, durchlässig zu sein und etwas preiszugeben. Das gilt für den, der porträtiert wird, genauso wie für den, der fotografiert. Es braucht Fingerspitzengefühl, um das Momentum aus der Zeit zu entkoppeln und für die Ewigkeit festzuhalten. Hier entstehen mit geschultem Blick und soliden Werkzeugen Fotografien mit großem Tiefgang, Charakter und Eleganz. Eine nachhaltige Begegnung.

Ich porträtiere Unternehmen und gebe ihnen damit ein Gesicht. Menschen, Architektur, Werksgelände und Produktionsprozesse. Ich erstelle Betriebsporträts mit Dramaturgie und konsistenter Bildsprache.